23.01.2014

Hintergrund: Studie zum Public Value der Deutschen Auslandsschulen

Was macht die Deutschen Auslandsschulen wertvoll für die Gesellschaft? Dieser Frage nach dem Wertbeitrag – dem Public Value – der Schulen geht ein Forschungsprojekt von WDA und Universität St. Gallen nach, unterstützt von der Siemens Stiftung.

Die Public Value-Studie ermöglicht den Deutschen Auslandsschulen eine grundlegende Standortbestimmung.

Die Deutschen Auslandsschulen schaffen Werte in ganz unterschiedlichen Bereichen: Sie fördern die deutsche Sprache und den kulturellen Austausch. Sie ermöglichen der deutschen Wirtschaft internationale Mobilität. Zugleich bilden sie bedeutende Ressourcenzentren, etwa für die berufliche Bildung. Angesichts drängender Herausforderungen wie der zunehmenden Jugendarbeitslosigkeit oder dem Fachkräftemangel dürfte dies künftig noch wichtiger werden.



Der WDA hat auf Anstoß seiner Mitglieder eine Initiative gestartet, um die gesellschaftlichen Wertbeiträge – den sogenannten Public Value – der Deutschen Auslandsschulen empirisch erfassen und wissenschaftlich einordnen zu können. Als Forschungspartner konnte das Center for Leadership and Values in Society an der Universität St. Gallen gewonnen werden; die Siemens Stiftung unterstützt das Forschungsprojekt.

"Die Studie zum Wertbeitrag Deutscher Auslandsschulen wird es ermöglichen, ein umfassendes Gesamtbild der Aufgaben und Leistungen der Schulen zu zeichnen", sagt Detlef Ernst, Vorstandsvorsitzender des WDA. "Die Untersuchung zielt darauf ab, differenziert darzustellen, welchen Nutzen die Auslandsschulen für die Gesellschaft schaffen."

Wertbeitrag der Deutschen Auslandsschulen verstehen und vermitteln


Der in ganz verschiedenen Organisationen – von der BBC, der Bundesagentur für Arbeit über die Deutsche Börse AG bis zum FC Bayern – erprobte Public Value-Ansatz bietet hier ein adäquates Instrumentarium. Beim Public Value-Ansatz stehen nicht statistische Kennzahlen im Zentrum (diese werden parallel ausgewertet) sondern eine ganzheitliche Bewertung der Wertbeiträge der Auslandsschulen, die unterschiedliche Dimensionen berücksichtigt (wirtschaftlich, politisch, sozial u.a.). Dazu werden im Rahmen der Untersuchung sowohl Experten in Deutschland sowie Schulvorstände, Schul- und Verwaltungsleiter weltweit befragt.

"Das Public Value-Projekt bietet den Deutschen Auslandsschulen die Möglichkeit einer Standortbestimmung", sagt Professor Timo Meynhardt von der Universität St. Gallen, der das Forschungsprojekt von wissenschaftlicher Seite betreut. "Die Studie kann aufzeigen, wofür die Deutschen Auslandsschulen stehen und welches Potenzial in ihnen steckt. Eine solche Spiegelung stärkt das Netzwerk der Deutschen Auslandsschulen insgesamt, aber auch jede einzelnen Schule vor Ort."



Die Ergebnisse der Studie zum Wertbeitrag Deutscher Auslandsschulen werden im Juni 2014 beim Weltkongress Deutscher Auslandsschulen in Berlin vorgestellt.

 
 
 
Über uns
 
Service für Pädagogen
Zum Portal lehrer-weltweit.de
 
Newsletter abonnieren

Aktuelles und Services rund um die Deutschen Auslandsschulen!
Jetzt anmelden

 
Folgen Sie dem WDA
WDA auf FacebookWDA auf TwitterRSS-Feed des WDAWDA auf G+WDA auf YouTube
 
Transparenz
Transparenz