03.02.2020

Weltverband Deutscher Auslandsschulen und Berufskolleg Troisdorf kooperieren bei internationaler Erzieherausbildung

Der Kooperationsvertrag ermöglicht Praktika in einer der europäischen WDA-Mitgliedsschulen im Rahmen der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern am Berufskolleg Troisdorf. Gemeinsames Ziel ist die Professionalisierung und Internationalisierung der Ausbildung.

Berlin/Troisdorf, 3. Februar 2020 Im Rahmen der Ausbildung zur Erzieherin bzw. zum Erzieher am Berufskolleg Troisdorf können die Studierenden ab sofort Praktika an Deutschen Auslandsschulen schwerpunktmäßig in Europa absolvieren. Dazu haben der Weltverband Deutscher Auslandsschulen (WDA) und das Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises einen Kooperationsvertrag geschlossen. Gemeinsames Ziel ist die stärkere Internationalisierung der Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern. Diese internationalen Erfahrungen werden sich auch positiv auf die professionellen Kompetenzen der künftigen Fachkräfte auswirken. „Der Umgang mit Diversität und Mehrsprachigkeit ist an den Kitas der Deutschen Auslandsschulen schon lange Alltag. Durch ein Praktikum dort können die künftigen Erzieherinnen und Erzieher von diesen Erfahrungen profitieren. Der Wissenstransfer ist für die immer heterogener werdenden Kitagruppen in Deutschland sehr wertvoll,“ so Dr. Peter Fornell, Vorstandsvorsitzender des WDA.

Die bessere Förderung frühkindlicher Bildung hatte zuletzt auch der Deutsche Bundestag in seinem Entschließungsantrag zur Stärkung der Deutschen Auslandsschulen vom 7. November 2019 gefordert. Auch der WDA setzt sich seit vielen Jahren dafür ein, zuletzt in seiner Stellungnahme zur Evaluation des Auslandsschulgesetzes. Die frühkindliche Bildung ist eine der strategisch wichtigsten Bereiche für die Entwicklung einer Deutschen Auslandsschule, da alle anderen Schulstufen darauf aufbauen. An vielen Deutschen Auslandsschulen sind bereits Kindertagesstätten angeschlossen. Je nach Schultyp beginnt dort bereits im Kindergartenalter der Spracherwerb in Deutsch und der Landessprache. Von den 137 Mitgliedsschulen und -organisationen des Weltverbands Deutscher Auslandsschulen liegen 40 Deutsche Auslandsschulen in Europa.

Die Kooperationsvereinbarung sieht vor, dass Studierende der Fachschule für Sozialpädagogik bzw. des integrierten Studiums (B.A. Sozialpädagogik und Management) in der zweiten Hälfte ihres Studiums ein Praktikum an einer Kindertagesstätte der WDA-Mitgliedsschulen vor allem in Europa absolvieren können. Ziel ist es, in dieser ersten Phase möglichst viele Praktika an den europäischen Auslandsschulen zu ermöglichen. So können die künftigen Erzieherinnen und Erzieher eigene Erfahrungen an Auslandsschulen sammeln, die sie dann auch für die Arbeit in Deutschland oder an anderen Deutschen Auslandsschulen weltweit inspirieren.

„Um Weltwissen bei Kindern ständig zu erweitern und um Akzeptanz und Wertschätzung für Vielfältigkeit aufzubauen, sollten angehende Erzieher und Erzieherinnen selbst Grenzen überwinden, die Welt erkunden und sich Neuem öffnen – auch und gerade im beruflichen Kontext. Dazu möchten wir sie gern motivieren und dafür zählen wir auf Praktikumsplätze in Kitas der deutschen Auslandsschulen,“ betont Jutta Schöneberg, Leiterin der Fachschule für Sozialpädagogik am Berufskolleg Troisdorf.

Die Praktika können zwischen zwei Wochen und zwei Monaten dauern. Interessenten bewerben sich selbst über die vom WDA betriebene Webseite www.lehrer-weltweit.de an den Schulen vor Ort. Die Teilfinanzierung über ein Erasmus+ Stipendium ist für Praktika in Europa möglich. Bewerbungen sind ab sofort möglich, die Praktika sollen hauptsächlich zwischen Mai und Juli jedes Jahres stattfinden, also nach der fachtheoretischen Prüfung und vor Beginn des Berufspraktikums in Deutschland. Denkbar sind darüber hinaus auch Praktikumsmonate im Berufspraktikum oder nach abgeschlossener Ausbildung als Berufseinstieg.

Über den Weltverband Deutscher Auslandsschulen

Der im Jahr 2003 gegründete Weltverband Deutscher Auslandsschulen vertritt die freien, gemeinnützigen Schulträger der Deutschen Auslandsschulen und fasst ihre Einzelstimmen zu einer starken Stimme zusammen. Der Verband unterstützt seine Mitglieder bei ihren Aufgaben und fördert ihre Projekte mit gezielten Dienstleistungen. Der WDA vertritt die gemeinsamen Interessen gegenüber der Politik und den fördernden Stellen. Er ist Ansprechpartner der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik und gestaltet diese zugleich aktiv mit. Der Weltverband hat 137 Mitglieder, davon 114 anerkannte Deutsche Auslandsschulen; rund 83 Prozent der Schüler Deutscher Auslandsschulen insgesamt besuchen WDA-Mitgliedsschulen.

Über das Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Troisdorf

Das Georg Kerschensteiner Berufskolleg (GKB) in Troisdorf bietet in den Fachbereichen Berufsvorbereitung, Gesundheit/Soziales und Technik die Möglichkeit, vielfältige Berufs- und Schulabschlüsse zu erwerben. Als Berufskolleg bietet es eine breite Palette beruflicher Aus- und Weiterbildung: von der Ausbildungsvorbereitung über eine berufliche Grundbildung und Berufsausbildung bis zur beruflichen Weiterqualifizierung für das Studium an einer Fachhochschule oder Universität. Zudem bietet das Kolleg in Kooperation mit der FHM die Möglichkeit einen Hochschulabschluss, den Bachelor in Sozialpädagogik und Management, zu erwerben.


Pressebild

Bei der Vertragsunterzeichnung in Berlin (v.l.): Ursula Prinz (Europabeauftragte), Jutta Schöneberg (Bereichsleiterin Fachschule Sozialpädagogik) und Ursula Heine (Schulleiterin) vom Berufskolleg Troisdorf mit Thilo Klingebiel, Geschäftsführer des Weltverbands Deutscher Auslandsschulen.

Downloads

Pressekontakt

Weltverband Deutscher Auslandsschulen
Herr Glen Wernecke (Marketing & Kommunikation)
Tel.: +49 (0)30 – 280 449 21
presse(at)auslandsschulnetz.de

Georg-Kerschensteiner-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Troisdorf
Frau Jutta Schöneberg (Leiterin der Fachschule für Sozialpädagogik)
Tel.: +49 (0)2241 – 9641-0
j.Schoeneberg(at)bk-troisdorf.de