27.11.2020

Pandemiebewältigung: Haushaltsausschuss beschließt mehr Mittel für Deutsche Auslandsschulen

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat in der gestrigen Bereinigungssitzung zusätzliche 26 Mio. Euro für die Deutschen Auslandsschulen bereitgestellt.

Mit den Mittel soll das Überleben der Auslandsschulen in Zeiten der Covid-19 Pandemie gesichert werden. Bereinigt um die 2020 zusätzlich verabschiedete Notfallhilfe ergab sich im Entwurf für die Planung 2021 bereits eine leichte Erhöhung des Schulfonds um 6 Mio. Euro.

Ulla Schmidt (SPD), Mitglied des Unterausschusses für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik, hob in ihrer Pressemeldung hervor: "Offenheit und Austausch zwischen den Kulturen und der Einsatz für die Freiheit von Wissenschaft, Kunst und Kultur waren vielleicht nie so wichtig wie heute. Wir sind daher sehr froh, dass es den Koalitionsfraktionen in der Bereinigungssitzung gelingen konnte, die zusätzlichen Mittel für 2021 zu erreichen."
Der amtierende Ausschussvorsitzende und WDA-Schirmherr, Thomas Erndl (CSU), hatte die Wichtigkeit, keine Schule in der Pandemie zurückzulassen, mehrfach unterstrichen.

Der Vorsitzende des Weltverbandes Deutscher Auslandsschulen, Dr. Peter Fornell, erklärte zur Bewilligung der Mittel: "Die nun zusätzlich bereitgestellte Notfallhilfe für Deutsche Auslandsschulen ist wesentlich um die Existenz der Deutschen Auslandsschulen zu sichern. Die Folgen der Pandemie werden 2021 noch stärker durchschlagen, da ein weiterer Einbruch der Schülerzahlen dieser frei getragenen Schulen absehbar ist. Im Namen des WDA bedanke ich mich bei allen Beteiligten für diese wichtige Unterstützung.
Um den gesamten Bedarf zu decken, ist es nun noch notwendig, die Restmittel der Notfallhilfe aus 2020 auf das nächste Jahr zu übertragen."
Darüber hinaus wirkt der WDA darauf hin, dass die Abrechnung essentieller Rücklagen bei der Gewährung von Coronanotfallhilfe für die Schulen gemindert wird, um die Schulentwicklung der Deutschen Auslandsschulen auch in Zukunft zu ermöglichen.

Konzeptpapier zur Auslandsschulförderung

Parallel zu den Entwicklungen bei der Corona-Nothilfe, hat das Auswärtige Amt den WDA um Rückmeldung zum Entwurf eines Konzepts zur Auslandsschulförderung gebeten. Dieses Konzept zieht Schlussfolgerungen aus der Evaluation des Auslandsschulgesetz, an der der WDA aktiv mitgewirkt hat. Auch die Entschließung des Deutschen Bundestags zum Auslandsschulwesen von vor einem Jahr sei ein wichtiger Orientierungspunkt gewesen.
Der WDA hat angeregt, dass der Entwurf allen Deutschen Auslandsschulen durch die ZfA zur Verfügung gestellt wird. Ferner wird er nun eine Stellungnahme erarbeiten, die in der üblichen Form mit allen Mitgliedsschulen abgestimmt wird.