20.02.2020

Bildung in der digitalen Welt

Austausch mit dem Vorsitzenden der Lenkungsgruppe der KMK, Mecklenburg-Vorpommerns Staatssekretär Steffen Freiberg, zur Digitalisierung an Deutschen Auslandsschulen

(v.l.) Staatssekretär Steffen Freiberg, WDA-Geschäftsführer Thilo Klingebiel. Foto: WDA e.V.

Am 20.02.2020 traf WDA-Geschäftsführer, Thilo Klingebiel, den Vorsitzenden der Lenkungsgruppe der KMK, Mecklenburg-Vorpommerns Staatssekretär Steffen Freiberg, zum Austausch zur Digitalisierung an Deutschen Auslandsschulen (DAS).
Der WDA setzt sich dafür ein, dass Deutschen Auslandsschulen mindestens bei länderübergreifenden Infrastrukturprojekten des Digitalpaktes berücksichtig werden, wie z. B. Schulcloud und zentralen Verzeichnisservices. Schließlich sollten die Deutschen Auslandsschulen flexibler im Hinblick auf die Digitalisierung gefördert werden. Dies gilt nicht nur im Hinblick auf die Infrastruktur, sondern auch im Hinblick auf die inhaltliche Aufstellung. Klingebiel stellte zu diesem Zweck die Arbeit der DAS und des WDA insbesondere im Bereich der Digitalisierung vor und zeigte auf, welchen Beitrag die DAS zum Metathema Digitalisierung leisten können.

Ebenfalls beim Gespräch dabei war der Vertreter Mecklenburg-Vorpommerns im Bund-Länder-Ausschuss für schulische Arbeit im Ausland, Herr Norbert Frank, der insbesondere die IT-Plattform für die Deutschen Auslandsschulen vorstellte. An den durch die Kultusministerkonferenz der Länder der Bundesrepublik Deutschland (KMK) anerkannten Deutschen Auslandschulen werden gemäß den Ordnungen der KMK die deutschen Schulabschlüsse vergeben. Die Länder tragen die Verantwortung für die Schulabschlüsse im deutschen Auslandsschulwesen und haben deshalb die Aufgabe, die Qualität sowie die Vertraulichkeit bei der Erstellung der schriftlichen Abituraufgaben, der Begutachtung und der Bewertung von schriftlichen Leistungen in den Prüfungen in der von ihnen jeweils betreuten Auslandsschulregion zu sichern und effizient zu gestalten. Zur Erfüllung der jeweiligen Aufgaben wird die virtualisierte Lösung der „IT-Plattform Deutsche Auslandschulen“ verwendet. Die IT-Plattform für Deutsche Auslandsschulen bildet die Arbeitsstruktur zwischen den Auslandsschulen einer Region und dem zuständigen Land in der Bundesrepublik Deutschland ab.