27.09.2019

Mit Thomas Erndl die Deutschen Auslandsschulen im Fokus halten

Partnerschaftlicher Austausch von Dr. Peter Fornell, Vorsitzender des WDA, und Thilo Klingebiel, WDA-Geschäftsführer, am 27.09.2019 mit Thomas Erndl, aktueller Vorsitzender des Unterausschusses für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik.

WDA-Vorstandsvorsitzender Dr. Peter Fornell (rechts) und Geschäftsführer Thilo Klingebiel (links) zu Gesprächen mit Thomas Erndl im Bundestag. Foto: WDA.

Das Qualitätsmanagement und der Etat 2020 der Deutschen Auslandsschulen, die Evaluation des Auslandsschulgesetzes sowie die Lösung der Problematik des Versorgungszuschlages für Ortslehrkräfte standen im Zentrum des Gesprächs. Anknüpfend an die Vorstellung der Studie zur Wertschöpfung Deutscher Auslandsschulen und der Positionen zum Auslandsschulgesetz im Unterausschuss für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik im vergangenen Januar, brachte der WDA seine Positionen ein. Erndl informierte darüber, dass die Regierungskoalition derzeit einen Antrag zur Stärkung der Deutschen Auslandsschulen vorbereiten würden. Dieser befände sich derzeit in der internen Abstimmung zwischen der Union und der SPD.

Der Unterausschuss für Auswärtige Kultur- und Bildungspolitik ist das zentrale Gremium im Deutschen Bundestag, welches die Rahmenbedingungen für die Deutschen Auslandsschulen gestaltet. Der WDA pflegt regelmäßigen Austausch mit den Mitgliedern des Ausschusses. Erndl ist seit 2017 Mitglied des Deutschen Bundestags. Er gehört der Fraktion der CDU/CSU an.