14.02.2018

didacta 2018: Mehr als 60 Deutsche Auslandsschulen stellen sich in Hannover vor

Vom 20. bis 24. Februar stellen sich auf der Bildungsmesse didacta in Hannover mehr als 60 Deutsche Auslandsschulen vor. Die Schulen suchen qualifizierte Lehrkräfte und Erzieher, um ihre Teams zu verstärken. Das Einsatzgebiet ist vielfältig: vom Kindergarten bis zur Oberstufe und von China bis nach Bolivien.

Berlin/Hannover, 14. Februar 2018. Auf der weltweit größten Bildungsmesse didacta in Hannover präsentieren sich in diesem Jahr mehr als 60 Deutsche Auslandsschulen. Vom 20. bis 24. Februar können sich Lehrer und Erzieher auf rund 500 Quadratmetern über Karrierechancen im Ausland informieren. Den gemeinsamen Auftritt der Schulen in Halle 12, Stand D36 organisiert die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA). Auf dem Gemeinschaftsstand stellt sich auch der Weltverband Deutscher Auslandsschulen (WDA) vor.

Pädagogen können im Ausland wertvolle Berufserfahrung sammeln, die gerade mit Blick auf die Integration von Kindern aus unterschiedlichen Kulturen immer wichtiger wird. "Der Auslandsschuldienst ist keine Einbahnstraße. Schulen in Deutschland können enorm vom Erfahrungsschatz der Auslandslehrkräfte profitieren. Mehrsprachiger Unterricht, interkulturelle Kompetenzen, ganzheitliche Methoden - sie bringen vieles mit, was jetzt mehr denn je gefragt ist", betont Detlef Ernst, Vorstandsvorsitzender des Weltverbands Deutscher Auslandsschulen.

Hinweis für Medienvertreter: Auf der didacta können Sie mit Lehrkräften, Erziehern, Schulleitern und ehrenamtlichen Vorständen der Deutschen Auslandsschulen Hintergrundgespräche oder Interviews führen. Der WDA vermittelt gerne passende Ansprechpartner. Bitte kontaktieren Sie Albrecht Wolfmeyer (+49 (0)1577 1787638, presse(at)auslandsschulnetz.de). Die WDA-Pressemappe finden Sie zum Download unter www.auslandsschulnetz.de/presse.

Weitere Informationen

Über die Deutschen Auslandsschulen
In mehr als 70 Ländern weltweit vermitteln 140 Deutsche Auslandsschulen Bildung "Made in Germany". Rund 82.000 Schüler besuchen die Deutschen Auslandsschulen weltweit, drei Viertel von ihnen sind nicht deutsch. Die Deutschen Auslandsschulen gelten als eines der ältesten und erfolgreichsten Beispiele für öffentlich-private Partnerschaften (Public Private Partnerships, PPP). Ehrenamtliche Vorstände gründen und führen die Schulen, Bund und Länder fördern sie. Die freien Träger erwirtschaften durchschnittlich rund 70 Prozent ihrer Schulhaushalte in Eigenverantwortung.

Über den Weltverband Deutscher Auslandsschulen (WDA)
Der im Jahr 2003 gegründete Weltverband Deutscher Auslandsschulen vertritt die freien, gemeinnützigen Schulträger der Deutschen Auslandsschulen und fasst ihre Einzelstimmen zu einer starken Stimme zusammen. Der Verband unterstützt seine Mitglieder bei ihren Aufgaben und fördert ihre Projekte mit gezielten Dienstleistungen. Der WDA vertritt die gemeinsamen Interessen gegenüber der Politik und den fördernden Stellen. Er ist Ansprechpartner der Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik und gestaltet diese zugleich aktiv mit. Der Weltverband hat 142 Mitglieder, davon 120 anerkannte Deutsche Auslandsschulen; rund 89 Prozent der Schüler Deutscher Auslandsschulen insgesamt besuchen WDA-Mitgliedsschulen.

Ansprechpartner

Weltverband Deutscher Auslandsschulen (WDA)
Albrecht Wolfmeyer – Leiter Marketing und Kommunikation
Tel.: 030 – 280 449 20
E-Mail: presse(at)auslandsschulnetz.de
Web: www.auslandsschulnetz.de // www.lehrer-weltweit.de

 
 
 
Über uns
 

Referent/in für Marketing und Kommunikation (m/w) gesucht!
Jetzt bewerben

 
Service für Pädagogen
Zum Portal lehrer-weltweit.de
 
Newsletter abonnieren

Aktuelles und Services rund um die Deutschen Auslandsschulen!
Jetzt anmelden

 
Folgen Sie dem WDA
WDA auf FacebookWDA auf TwitterRSS-Feed des WDAWDA auf G+WDA auf YouTube
 
Transparenz
Transparenz