01.02.2021

In eigener Sache: 11 Jahre für den WDA

Die langjährige Büroleitung des Weltverbands Deutscher Auslandsschulen, Bettina Wehrle, hatte am 29. Januar 2021 ihren letzten Arbeitstag beim WDA. Zusammen mit Geschäftsführer Thilo Klingebiel schaut sie zurück und nach vorn.

Klick zum VergrößernAbschied in Pandemiezeiten: Gemeinsame Mittagsrunde mit dem WDA-Vorstand und dem Team der Geschäftsstelle

Thilo Klingebiel: Liebe Bettina! Elf Jahre beim WDA von denen wir zehneinhalb zusammengearbeitet haben. So viele Erinnerungen! Wie erinnerst Du Dich an Deinen Anfang?

Bettina Wehrle: Sooo lange? …ist aber auch schon verdammt lang her… Nach acht Jahren in Asien, ging es gefühlt direkt aus Singapur in die WDA-Geschäftsstelle im winterlichen Berlin. Eine verrückte Zeit. Ich hatte den Job, aber die Kinder noch keine Schule, wir noch kein Zuhause. Das Büro befand sich damals in einer Wohnung in der Chausseestraße.

An meinem ersten Arbeitstag begrüßte mich Timea Gremsperger, sie war seit zwei Wochen dort tätig. Viel mehr als zwei Schreibtische, ein paar Aktenordner, zwei Computer und ein Diensthandy gab es nicht. Nicht mal eine Datenbank. Gleich am zweiten Arbeitstag ging es auf Dienstreise nach Köln zur Schulleitertagung, wo ich den WDA vertreten habe. Das nennt man wohl ins „kalte Wasser gesprungen“.

Den gesamten WDA-Vorstand habe ich dann vier Wochen später in München kennengelernt. An dem Wochenende kamen gleichzeitig die Container aus Singapore in Berlin an. Immerhin schon in unserem neuen Zuhause.

Thilo Klingebiel: Wir haben gemeinsam im WDA viele besondere Momente erlebt. An was erinnerst Du Dich besonders in der Zeit beim WDA?

Bettina Wehrle: Als erstes erinnere ich mich da an den Weltkongress 2014 in Berlin, bei strahlendem Sonnenschein oben auf der Terrasse des Hauses der Kulturen der Welt, von den Berlinern liebevoll die „Schwangere Auster“ genannt. Ein kurzes Innehalten, ein schöner Moment nach turbulenten Zeiten. Das Auslandsschulgesetz war zum Jahresanfang in Kraft getreten und nach einer intensiven Vorbereitungszeit lief die Tagung wie am Schnürchen. Das war ein gutes Gefühl.

Wenn man erstmal anfängt nachzudenken, fallen einem viele besondere Momente ein. Der Weltkongress in Shanghai, die Regionaltagung in Buenos Aires. Die vielen persönlichen Begegnungen und Gespräche mit sehr unterschiedlichen Menschen, die ich immer und zu jeder Zeit sehr geschätzt habe. Natürlich auch die großen Momente, die das Auslandsschulwesen von der Vorstellung des Reformkonzepts bis zur Verabschiedung des Auslandsschulgesetzes geprägt haben.

Ein besonderer Moment war für mich, in meiner Funktion als Büroleiterin mit Schwerpunkt Finanzen, jedes Jahr wiederkehrend die Buchprüfung. Hier wurde meine Arbeit gründlich unter die Lupe genommen. Immer wieder wurden andere Schwerpunkte gelegt, Zahlen mit frischem Blick geprüft. Für mich, für uns als Team, eine Herausforderung, der wir uns immer wieder gerne gestellt haben. Und immer wieder die Erleichterung und Freude, wenn wir die Erwartungen unserer kritischen Buchprüfer erfüllen konnten und unsere Buchführung, die wir immer weiterentwickelt haben, als vorbildlich angesehen wurde.

Mit meinen Kollegen in der Geschäftsstelle und erweitert mit dem Vorstand verbindet mich viel. Ein starkes und engagiertes Team, mit dem wir Erstaunliches geschafft haben. Ich erinnere mich gerne an diese intensive Zeit und werde Euch vermissen.

Thilo Klingebiel: Das werden wir auch! Schauen wir nach vorne: Was bringt die Zukunft? Worauf freust Du Dich jetzt am meisten?

Bettina Wehrle: Es gibt viele Ideen und Pläne. Aber auch bei uns hat die Pandemie alles ordentlich durcheinander gewirbelt. Mein Mann ist bereits seit Oktober 2020 beruflich in Peking und ich werde, sobald sich eine Reisemöglichkeit ergibt, die Koffer packen und die Familie wieder zusammenführen! Das ist auch der Grund dafür, dass ich beim WDA aufhöre.

Und sonst? Yoga, laufen, Fahrrad fahren, die Kinder bei ihren Vorhaben unterstützen, Zeit mit unseren Eltern verbringen, mich weiterbilden und mir Zeit nehmen für die Dinge, die mir wichtig sind und die, die noch entstehen. Ich freue mich auf den neuen Lebensabschnitt und das nächste Abenteuer.

Und natürlich auf Begegnungen und viele weitere Momente mit den Menschen, die ich durch meine Arbeit beim WDA kennenlernen durfte.

Thilo Klingebiel: Liebe Bettina, vielen Dank für Deinen unermüdlichen Einsatz und alles Gute!