06.08.2015

Historisches Datum für LBI und Deutsche Schulen in Chile

Das Deutsche Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt in Santiago de Chile (LBI) wird zur „Escuela de Pedagogía en Alemán“. Das Institut ist nun der erziehungswissenschaftlichen Fakultät der staatlichen Universität Talca angegliedert.

Vertragsunterzeichnung im Konferenzsaal der Deutschen Botschaft: LBI-Vorstandsvorsitzender Kurt Hellemann, Rektor der Universidad de Talca, Prof. Dr. Alvaro Rojas sowie LBI-Rektor Dr. Alban Schraut (v.l.) (Foto: Universidad de Talca)

Im Jahr 1988 wurde das Deutsche Lehrerbildungsinstitut (LBI) Wilhelm von Humboldt als private Pädagogische Hochschule chilenischen Stiftungsrechts gegründet. Seit 2003 gehört das Institut dem Weltverband Deutscher Auslandsschulen an; es ist eines der Gründungsmitglieder des WDA.

Wegweisender Vertrag

Am 27. Juli 2015 unterschrieben der Rektor der Universidad de Talca, Prof. Dr. Alvaro Rojas, und die Verantwortlichen des LBI, Kurt Hellemann als Vorstandsvorsitzender und Dr. Alban Schraut als LBI-Rektor an der Deutschen Botschaft in Santiago einen wegweisenden Vertrag: Das LBI fungiert künftig als „Escuela de Pedagogía en Alemán“; das Institut ist der erziehungswissenschaftlichen Fakultät der staatlichen Universität Talca angegliedert und trägt nun die Bezeichnung „Campus LBI - Universidad de Talca“. Am LBI können deshalb künftig neben den bilingualen Erziehern und Grundschullehrkräften auch DaF-Oberstufenlehrkräfte für die Deutschen Schulen in Chile - und ganz Lateinamerika - ausgebildet werden.

Erfolg nach zweijährigen Verhandlungen

Der Vertragsunterzeichnung vorausgegangen war eine rund zweijährige Verhandlungszeit, in der in mehreren Gesprächsrunden beide Seiten einen ausgewogenen und fairen Vertrag formulierten, der vorbehaltlos sowohl von der Deutschen Botschaft der Bundesrepublik Deutschland und der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) in Bonn als auch von den Deutschen Schulen in Chile unterstützt wird. Die ZfA fördert das LBI personell und finanziell. Für die DaF-Oberstufenlehrerausbildung vermittelte sie einen weiteren Auslandsdienstlehrer, der als Oberstufenstudiengangsleiter seinen Einsatz an der „Escuela“ hat.

Angesehene Partner

Die Universität Talca ist eine staatliche Hochschule und als sogenannte CRUCH-Universität hoch angesehen. Derzeit belegt sie Rang vier im nationalen Vergleich. Die Universität Talca pflegt traditionsgemäß sehr gute akademische Kontakte nach Deutschland, aktuell mit 18 Universitäten. Die nunmehr geschlossene Partnerschaft trägt dazu bei, diese Beziehung noch zu vertiefen. Das LBI bringt zehn Partnerhochschulen mit ein, so dass auch die Universidad de Talca mit ihren Internationalisierungsbestrebungen und ihrem Deutschlandbezug vom LBI profitiert.

Durch den Vertrag sind die drei LBI-Studiengänge und damit der Erzieher- und Lehrernachwuchs für die Deutschen Schulen in Chile – und darüber hinaus – langfristig gesichert. Das LBI lädt die Deutschen Schulen in Lateinamerika dazu ein, ihre deutschsprachigen bilingualen Erzieher und Lehrkräfte für die Grund- und Oberstufe künftig am "Campus LBI – Universidad de Talca" ausbilden zu lassen (Informationen unter info@lbi.cl).

Weitere Informationen

 
 
 
Über uns
 
Service für Pädagogen
Zum Portal lehrer-weltweit.de
 
Newsletter abonnieren

Aktuelles und Services rund um die Deutschen Auslandsschulen!
Jetzt anmelden

 
Folgen Sie dem WDA
WDA auf FacebookWDA auf TwitterRSS-Feed des WDAWDA auf G+WDA auf YouTube
 
Transparenz
Transparenz