25.08.2014

Willkommen im WDA: Europäisches Gymnasium für Bildung und Kultur Zielona Góra

Die Europäische Stiftung für Bildung und Kultur führt in Zielona Góra in Polen die drei allgemeinbildenden Schulen des polnischen Schulwesens in einem gemeinsamen Haus. Seit August 2014 ist die Einrichtung Mitglied des WDA.

Drei Schulen, eine Einrichtung: das Europäische Gymnasium für Bildung und Kultur Zielona Góra. Foto: Europäische Stiftung für Bildung und Kultur

Die Europäische Stiftung für Bildung und Kultur führt in Zielona Góra (Grünberg) die drei allgemeinbildenden Schulen des polnischen Schulwesens in einem gemeinsamen Haus. Die Grundschule mit den Jahrgangsstufen 1-6, die  Sekundarschule (polnisch: Gimnazjum) mit den Jahrgangsstufen 7-9 und die gymnasiale Oberstufe (polnisch: Liceum) mit dem Jahrgangsstufen 10 -12.

Am Ende jeder Schulform gibt es ein Examen, das zum weiteren Schulbesuch bzw. nach dem Liceum zum Studium an der Universität berechtigt. Am Ende der Sekundarstufe I wird das deutsche Sprachdiplom I und am Ende der gymnasialen Oberstufe (Liceum) das Deutsche Sprachdiplom II bzw. die entsprechenden Examen des Goetheinstituts  angeboten.

Grundschule und Ganztagesbetreuung

Die Europäische Grundschule wird ein- bis zweizügig geführt und setzt Schwerpunkte im internationalen und ästhetischen Bereich. Es werden ab der ersten Klasse Deutsch und Englisch als Lehrgangssprache unterrichtet, Musik, Kunst und Theater in allen Jahrgängen. Die Grundschule arbeitet eng mit dem hauseigenen Hort zusammen und beide realisieren so gemeinsam ein ganztägiges, miteinander abgestimmtes pädagogisches Angebot. Nach dem Unterricht wird der gut ausgestattete Hort im gleichen Bereich angeboten. Dort können die Kinder täglich vor dem Unterricht ab 7 Uhr und nach dem Unterricht bis 16.30 Uhr nach dem mit der Schule abgestimmten pädagogischen Konzept intensiv betreut werden.

Schüler mit Lehrkräften und Schulleitung beim Besuch der polnischen Botschaft in Berlin. Foto: Europäische Stiftung für Bildung und Kultur

Das Europäische Gimnazjum ( Sekundarschule)

Das Europäische Gimnazjum (Sekundarschule) ist ein Angebot an alle Schüler, die die sechsjährige Grundschule absolviert haben und entspricht der Sekundarschule (Mittelschule/Oberschule/Gymnasium) im deutschen Schulsystem. Es umfasst die drei allgemeinbildenden Schuljahrgänge 7 bis 9 und schließt mit einer landesweiten Abschlussprüfung ab. Die Prüfung berechtigt dann zum Besuch einer weiterführenden Schule.

In der Sekundarschule wird ebenfalls das internationale und musich-ästhetische Konzept der Grundschule altersentsprechend weitergeführt. Deutsch und Englisch werden mit jeweils sechs Stunden wöchentlich unterrichtet. Internationale Partnerschaften und Studienreisen ins Europäische und außereuropäische Ausland sind Bestandteil des Lernangebots. Auch Theateraufführungen, Konzerte und Kunstaktionen gehören zum Lernprogramm. Am Ende des Sekundarschule (Gimnazjum) wird das polnische Examen und das erste Deutsche Sprachdiplom  (DSD I) oder das entsprechende Examen des Goetheinstituts  abgelegt. Diese Examen berechtigen  zum Besuch unserer gymnasialen Oberstufe (Liceum).

An die Sekundarschule (Gimnazjum) schließt sich in Polen die dreijährige allgemeinbildende gymnasiale Oberstufe (Liceum) an, die zur Matura (Abitur) und zum zweiten Deutschen Sprachdiplom (DSD II) bzw. dem entsprechenden Examen des Goetheinstituts führt. Mit diesem Abschluss kann an allen Universitäten der Europäischen Union studiert werden, in der Regel werden in den Ländern dann  noch Sprachprüfungen verlangt. Durch das deutsche Sprachexamen werden auch bereits die sprachlichen Voraussetzungen für ein Studium in Deutschland erfüllt. Auch in dieser Stufe spielen die internationalen und künstlerischen Bestandteile des Lernprogramms eine wichtige Rolle.

 
 
 
Über uns
 
Service für Pädagogen
Zum Portal lehrer-weltweit.de
 
Newsletter abonnieren

Aktuelles und Services rund um die Deutschen Auslandsschulen!
Jetzt anmelden

 
Folgen Sie dem WDA
WDA auf FacebookWDA auf TwitterRSS-Feed des WDAWDA auf G+WDA auf YouTube
 
Transparenz
Transparenz